Singles mit Kindern haben es meist nicht leicht ausreichend Zeit für die Partnersuche zu finden, denn der Alltag mit Kindern fordert ihre gesamte Kraft und haben sie doch einmal Zeit für sich, hat natürlich gerade kein Singletreff offen.

Zum Glück gibt es mittlerweile das Internet mit seinen zahlreichen Angeboten. Hier haben alleinerziehende Eltern die Chance zu jeder Tages- und Nachtzeit auf Partnersuche zu gehen.

Je nach Zeit und Lust besteht die Möglichkeit, aktiv in einer Partnerbörse zu suchen oder aber sich finden zu lassen. Wer kostenlos Flirten möchte hat ebenso die Qual der Wahl wie jene, die auf die Hilfe von Profis hoffen und dafür einen gewissen Obolus zahlen.

Flirten mit Kindern – kein Problem im Internet

Gerade ältere Kinder sollten alleinerziehende Singles über ihre Partnersuche informieren. Wichtig ist aber, nicht die Kinder suchen einen Partner für Mutter oder Vater, sondern die Erwachsen treffen die Entscheidung.

  • Viele Kinder wünschen sich zwar ein gewisses Mitspracherecht, ob man ihnen dieses einräumt bleibt den Eltern allerding selbst überlassen.
  • Eventuell kann man mit den Kindern gemeinsam die Profil durchforsten und mögliche Partner aussuchen.
  • Den ersten Kontakt aber sollten die Singles allein herstellen.

Ganz ähnlich verhält es sich mit dem ersten Treffen. Wer sich nach dem ersten Kontakt noch nicht sicher ist, ob sich eine Freundschaft oder Liebe wird, der sollte auch beim zweiten oder dritten Treffen seine Kids nicht einbeziehen.

Das erste Treffen des neuen Partners mit den Kindern sollte gute geplant sein, denn der erste Eindruck ist entscheidend.

Das erste Treffen mit den Kindern

Die ersten Treffen mit dem möglichen neuen Partner sind positiv verlaufen und nun sollen auch die Kinder mit einbezogen werden. diese erste Begegnung sollte man sehr genau planen, zudem ist es notwendig schon im Vorfeld den Kindern zu erklären, das der neue Partner nicht die Vater- oder Mutterrolle übernehmen möchte, sondern eher eine Bereicherung, das heißt, ein guter Freund für sie ist.

Auf diese Weise nehmen die Kids den neuen Partner oder die neue Partnerin nicht als Kongruenz für die tatsächlichen Eltern wahr. Das erste Treffen sollte nicht Zuhause stattfinden, sinnvoll ist zum Beispiel ein Zoo- oder Museumsbesuch.

Geschenke, selbst kleine wecken womöglich falsche Erwartungen. Interesse an den Hobbys der Kinder hingegen, bricht das Eis recht schnell.

Zudem hat man ein Gesprächsthema. Übrigens auch ein gemeinsamer Bastelnachmittag in der Volkshochschule eignet sich sehr gut für das erste Treffen. Es ist nicht sinnvoll den neuen Freund als einen Freund von vielen vorzustellen oder gar ein zufälliges Treffen vorzuspielen. Kinder sind sehr feinfühlig und durchschauen die kleine Lüge sehr schnell.